Nadine Gier, M.Sc.

Photo of Nadine  Gier

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Nadine Gier M.Sc.

Gebäude: 28.01
Etage/Raum: 01.16
Tel.: +49 211 81-14655

Sprechstunde

Nach Vereinbarung

Frau Nadine Gier absolvierte von 2011 bis 2014 ihr Bachelor-Studium in Psychologie an der Maastricht Universität (Universiteit Maastricht) und nahm an dem Excellence Programm MaRBle teil. Von 2014 bis 2016 folgte das interdisziplinäre Researchmaster-Programm in Cognitive and Clinical Neuroscience mit Spezialisierung im Bereich Neuroeconomics an der Maastricht Universität zusammen mit einem integrierten Forschungspraktikum an dem Center for Economics and Neuroscience der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Seit August 2016 ist Frau Nadine Gier als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl beschäftigt und verantwortet dort in Zusammenarbeit mit Herrn Caspar Krampe und Herrn Prof. Kenning das Verbundprojekt „SocialLab“ sowie den „Stall der Zukunft“.

Verantwortlichkeiten

  • Verbundprojekt Social Lab
  • Verbundprojekt "Stall der Zukunft"
  • Modul MW05 - Kurs 3: Marketingforschung und Consumer Neuroscience

Publikationen

Gier, N. & Krampe, C. (2019): Ein Maß für Akzeptanz - Wie misst man die gesellschaftliche Akzeptanz der Nutztierhaltung?. Fleischwirtschaft 2/2019: 26-28.

Gier, N., Krampe, C., & Kenning, P. (2018): SocialLab – Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft: Wahrnehmung der Nutztierhaltung – alles eine Frage der Kommunikation? Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, S. 33-38.

Gier, N., Krampe, C., Reisch, L. A., & Kenning, P. (2018): SocialLab – Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft: Zur Konzeption eines Verbraucherinformationssystems als Ergänzung – oder Alternative? – zum klassischen Informationslabel. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, S. 39-45.

Krampe, C., Gier, N., Römhild, J., & Kenning, P. (2018): SocialLab – Nutztierhaltung im Spiegel der Gesellschaft: Standards, Hindernisse und Wünsche in der Nutztierhaltung – Die Perspektive des Handels. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, S. 33-38.

Krampe C., Gier N. & Kenning P. (2018) Beyond Traditional Neuroimaging: Can Mobile fNIRS Add to NeuroIS?. In: Davis F., Riedl R., vom Brocke J., Léger PM., Randolph A. (eds) Information Systems and Neuroscience. Lecture Notes in Information Systems and Organisation, vol 25. Springer, Cham

Krampe, C., Meißner, L., Gier, N. & Kenning, P. (forthcoming): Sweeten Your (Shopping) Day! – How Glucose Affects the Acceptance of Dynamically Priced Products and Goods, in: Advances in Consumer Research. 

Krampe, C., Gier, N., Strelow, E. & Kenning, P. (2017): Leaving the Lab: Can Mobile fNIRS Enhance Consumer Research?. In: Advances in Consumer Research

Krampe, C., Gier, N., Strelow, E. & Kenning, P. (2017): Leaving the Lab: Can Mobile fNIRS Enhance Consumer Research?. In: Advances in Consumer Research

Gier, N., Krampe, C. & Kenning, P. (2017): Affecting Consumers: A fMRI Study on Regulatory Focus Framed Information in the Field of Animal Welfare. In: Advances in Consumer Research

Weber, B., & Gier, N. (2016): Preiswahrnehmung aus neurowissenschaftlicher Sicht: Was passiert im Gehirn?, In: Wirtschaftsdienst - die Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Nr. 12, S. 878-880.

Giesen, J.C.A.H., Gier, N. & Havermans, R.C. (2014). The paradox of the choice paradox. Appetite, 83, 352. https://doi.org/10.1016/j.appet.2014.06.065

Konferenzbeiträge

Gier, N., Krampe, C., & Kenning, P., (2019): Besser statt mehr! Vom Daten-DIY zur “Verbraucherinformatik“, 14. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik Workshop “Digitaler Konsum: Herausforderung und Chancen der Verbraucherinformatik”, Siegen, Deutschland. 

Krampe, C., Gier, N., Strelow S. & Kenning, P., (2017): Mobile fNIRS a new Tool for Decision Neuroscience?. Interdisciplinary Symposium on Decision Neuroscience, Stanford, USA.

Krampe, C., Gier, N. & Kenning, P., (2017): Shifting the System to the Real World: Can Mobile fNIRS Add to NeuroIS?. Gmunden Retreat on NeuroIS 2017, Gmunden, Austria.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenProf. Dr. Peter Kenning