Zum Inhalt springenZur Suche springen

Social Lab II


„SocialLab2 – Nutztierhaltung: Akzeptanz durch Innovation“ ist ein seit 2019 durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördertes Verbundprojekt, dessen Ziel darin besteht, neue Erkenntnisse bezüglich der gesellschaftlichen Akzeptanz der Nutztierhaltung zu generieren.

SocialLab1 hat gezeigt, dass Aussagen zu den Rahmenbedingungen, die tatsächlich einen Einfluss auf die Entwicklung der gesellschaftlichen Kritik und Akzeptanz der Nutztierhaltung haben, erst durch eine Längsschnittstudie möglich sein werden. Hierzu wird im Folgeprojekt SocialLab2 ein Prototyp für ein auf Langfristigkeit angelegtes Erhebungsinstrument entwickelt, das es dem BMEL ermöglichen wird, Rückschlüsse auf die Akzeptanz und deren Entwicklung im Bereich der Nutztierhaltung innerhalb unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen zu ziehen. Das Ziel des Verbundprojektes SocialLab² ist es, einerseits zu erfassen, wie sowohl herkömmliche als auch neue, bessere Nutztierhaltungsformen in der Gesellschaft wahrgenommen und akzeptiert werden. Andererseits soll die Vermarktung von tierischen Produkten aus besserer Nutztierhaltung untersucht und neue, innovative Vermarktungsmaßnahmen erprobt werden. Die gewonnenen wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen letztlich nicht nur zu Veränderungen im Kaufverhalten, sondern auch in der Landwirtschaft und im Handel beitragen.

Die Teilprojekte, die hauptverantwortlich von dem Projektteam der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Herr Prof. Dr. Peter KenningFrau Nadine Gier und Frau Regina Mukhamedzyanova) betreut werden, sind:

  • Monitoring der gesellschaftlichen Akzeptanz der Nutztierhaltung (Arbeitspaket 1, insbesondere die Module SocialAcceptance-Score (SAS), Labelling, Handel)
  • RealLabor – Systematische Entwicklung und prototypische Erprobung von innovativen Marktleistungen (Arbeitspaket 5)

Weitere Information finden Sie hier .

Verantwortlichkeit: